Schutzraum-Abschlüsse: Bauteile, Panzertüren, Panzerdeckel

Bauteile Lunor Schutzraumtechnik

Neue Schutzräume werden im Bauprozess beim Ausbilden des Untergeschosses erstellt. Sie bestehen aus einer einfachen Stahlbetonhülle aus Ortsbeton. Die Vorschriften sehen möglichst wenige Öffnungen vor, um die integrität des Schutzraumes zu schützen. Für die Öffnungen verlangt die Baupflicht spezielle Schutzraum-Abschlüsse. Panzertüren für den Zugang, Panzerdeckel für die Notausstiege und Mauerdurchführungen für Lüftungsleitungen der Friedenslüftung. 

Auch der nachträgliche Einbau einer Panzertüre oder Panzerdeckel - beispielsweise während eines Um-/ Anbaus - ist möglich. Gerne helfen wir Ihnen bei Fragen weiter.

Panzertüren / Panzerdeckel

Zivilschutz-Bauteile von Lunor

 

Panzertüren, Panzerschiebewände und Panzerdeckel werden auf der Baustelle mit Beton ausgegossen. Dadurch verringert sich das Transportgewicht. Ausserdem bieten diese Betontüren im Vergleich zu Stahltüren besseren Schutz gegen Radioaktivität und Hitze.

Die Produktion erfolgt gemäss den Vorgaben und Vorschriften des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz. Bauteile sind zugelassen für 1bar und 3bar Schutzgrad. Die Masse sind grundsätzlich genormt, für Spezialtüren setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Standardmasse (im Licht), Dicke 20 cm, 9cm Schwelle:

PD:      60 x 80 cm

PT-1:   80 x 185 cm, auch ohne Schwelle erhältlich

PT-2:  100 x 185 cm, auch ohne Schwelle erhältlich

PT-3:  140 x 220 cm, schwellenlos

PT-4:    60 x 120 cm

PTO:  240 x 210 cm (Blattstärke 25cm für 1bar, 35cm für 3bar Schutzgrad)

Selbstbefreiung, Fenster mit Gitter, Gitterrostsicherung

An der Panzertüre (bei Schleusen an der äusseren Panzertüre) muss die Selbstbefreiung Schutzraumseitig fix montiert sein. Die Selbstbefreiung dient zur Öffnung der Türe, sollte Schutt den Ausgang blockieren.

Bleibt der Panzerdeckel jahrelang geschlossen, härtet die Gummidichtung aus und wird unbrauchbar. Wir empfehlen den Panzerdeckel offen zu lassen und das Fenster mit Gitter einzusetzen. Aus Sicherheitsgründen sollte der Gitterrost gesichert werden. Lunor bietet sämtliche Produkte an und montiert diese für Sie. 

Panzerschiebewand PSW

Panzerschiebewände werden auf Mass produziert. Die Öffnung darf nach TWS maximal 7m x 2.4m im Licht betragen. Als Grundlage für die Offertstellung benötigen wir lediglich den bewilligten Architektenplan. Unsere langjährige Erfahrung ist als Bindeglied zwischen Architekt, Generalunternehmer und Baumeister  von grossem Vorteil. Wir koordinieren die Lieferung und das Versetzen der Schiebewand. Auf Wunsch organisieren wir die Erstöffnung und sind bei der Abnahme durch den Kanton anwesend.

Panzerschiebewände sind je nach Grösse 25cm oder 35cm stark, abhängig vom Strahlenschutz.

Nachträglicher Einbau von Bauteilen

Spezialitäten von Lunor

 

Nachträglicher Einbau von Panzertüren

Bei Umbauten, Erneuerungen und Umnutzungen ist oft der nachträgliche Einbau von Bauteilen erforderlich. Die Lösung von Lunor verringert den Spitzaufwand auf ein Minimum und sorgt so für tiefere Baukosten. Die vom Bundesamt zugelassene Lösung basiert auf dem Anbringen eines Rahmenprofils um die ausgeschnittene Öffnung, an welcher die Panzertüre ausbetoniert wird.

Im Neubau bietet das einbetonieren der Bauteile keine Schwierigkeiten. Der Schutzraum ist immer direkt auf der Bodenplatte angeordnet, oft im zweiten Untergeschoss. Werden nachträglich Panzertüren und Panzerdeckel nötig, ist eine durchdachte Herangehensweise und Planung nötig.

 

Dokumentation Nachträglicher Einbau PT-2

"Fotodokumentation Lunor nachträglicher Einbau PT-2"

Leistungen Lunor: Planung, Bewilligung, Herstellung, Ausführung, Transport und Montage


Dokumentation Nachträglicher Einbau PD

Vorteil der Lunor-Lösung: Anstelle von umfangreichen Spitz und Betonarbeiten von der geschickten Lunor-Lösung profitieren.

"Fotodokumentation Lunor nachträglicher Einbau PD"

Leistungen Lunor: Planung, Bewilligung, Herstellung, Ausführung, Transport und Montage

 

 

 

Zielführender Projektablauf:

  •  Planung in Zusammenarbeit mit Architekt / Bauleitung vor Ort
  • Projekterstellung, Rücksprache mit Kanton
  • Allenfalls statische Berechnung, Bewilligungsverfahren
  • Ausführungsplanung und Herstellung der Spezialbauteile (Spezialmasse, jedes Bauteil ist ein Unikat)
  • Ausführung unter Beizug des Baumeisters

 

 

 

Mauerdurchführung für Lüftungsleitungen

Schutzraumfremde Leitungen dürfen die Hülle nur in bestimmten Ausnahmefällen und unter bestimmten Bedingungen durchstossen. Auf alle Fälle müssen die Leitungen demontierbar ausgeführt sein.

Zwei Möglichkeiten sind für Luftleitungen zugelassen: Die Nutzung eines zusätzlichen Panzerdeckels oder die Verwendung der Lunor Mauerdurchführung, BZS-Nr. T-15-006.

Die Verwendung des Panzerdeckels ist aus ästhetischem Gesichtspunkt in der Architektur nicht gerne gesehen. Der Einsatz der Mauerdurchführung in den Grössen NW125 oder NW200 bietet hier Abhilfe. In die Schalung integriert und dauerhaft einbetoniert, ist die Mauerdurchführung praktisch unsichtbar. Während der Schutzraum-Abnahme oder der periodischen Schutzraumkontrolle müssen die Rohre demontiert und die mitgelieferten Stahlplatten montiert werden. Sämtliche vom Bundesamt verlangen Hinweisschilder, Montageanleitung und Montagewerkzeug sind im Lieferumfang enthalten.

Details:

Im Vollbad verzinkt, Maueranker dienen als Befestigungspunkte für Rohrflansch (zivile Nutzung) oder Verschlussplatte/Blindflansch (im Belegungsfall / für Schutzraum-Kontrolle).

Lieferumfang:

Sämtliches Zubehör ist sicher in der Durchführung verstaut und wird mit einbetoniert. Enthalten ist ein Montageset mit Steckschlüssel und Anleitung, die Verschlussplatten/Blindflansche (Schutzraum innen- und Aussenseite), die Rohrflansche sowie die EPDM-Dichtungen. Beidseitig sicher verschlossen mittels Verschlussdeckel, der erst bei der Montage der Lüftungskomponenten entfernt wird.

Erhältlich für Mauerstärken 250mm und 300mm ab Lager Zürich, weitere Masse auf Anfrage erhältlich.