Adsorptions-Trocknung

Die Adsorptionstrocknung wird bei tieferen Temperaturen eingesetzt oder wenn eine niedrige Luftfeuchtigkeit von unter 40% benötigt wird. Die Anwendung ist sogar bei Temperaturen um den Gefrierpunkt einsetzbar.

Im Gegenstz zur Kondensationsentfeuchtung wird keine kalte Oberfläche zur Entfeuchtung erzeugt. Das mit Silikagel beschichtete Sorptionsrad adsorbiert das Wassermolekül im dampfförmigen Zustand. Ein Luftstrom führt die überschüssige Feuchtigkeit dampfförmig ins Freie ab. Ideale Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich überall dort, wo eine zentrale Entfeuchtung stattfinden, und trockene Luft mittels Rohrleitungen an verschiedene Orte eingebracht werden soll.

Lunor Adsorptionstrockner

Entfeuchtung von 0.6kg/h bis 182kg/h

Je nach zu bewältigender Aufgabe, bieten wir Ihnen Adsorptionstrockner mit einer Entfeuchtungsleistung von 0.6kg/h und 160m3/h bis 182kg/h und 27'900m3/h an.

Lunor Adsorptionstrockner sind mit einer Standardsteuerung ausgestatten, die manuellen oder automatischen Betrieb zulässt. Im Auto-Modus ist der Adsorptionstrockner über einene Hygrostaten oder ein anderes aus-An-Signal steuerbar.

Störungs- oder Betriebsmeldungen können an das Hausleitsystem abgegeben werden. Je nach Gerätetyp und -grösse sind einige Meldungen standardmässig möglich, andere verlagen den Einbau einer zusätzlichen Steuerung. Die richtige Steuerung und Überwachung der Anlage ist Grundlage für einen effizienten Betrieb. Unsere technische Begleitung ist ihnen auch nach dem Verkauf bei Inbetriebnahme und Störung sicher.

Eine objektbezogene, persönliche Beratung für den bestmöglichen Einsatz der Produkte empfiehlt sich unbedingt. Gerne beraten wir Sie unverbindlich und persönlich, um gemeinsam die bestmöglich Lösung zu finden.

Einen Auszug der angebotenen Adsorptionstrockner bis 14.7kg/h und 3'300m3/h mit den entsprechenden technischen Eigenschaften finden Sie im Datenblatt.

 

 

Wie funktioniert Adsorptionstrocknung?

Schema Adsorptionstrockner mit offenem Regenerationskreislauf
Schema Adsorptionstrockner mit offenem Regenerationskreislauf
Schema Adsorptionstrockner mit geschlossenem Regenerationskreislauf
Schema Adsorptionstrockner mit geschlossenem Regenerationskreislauf

Funktionsprinzip mit offenem Regenerationskreislauf (Ein Ventilator)

 

Die zu trocknende Luft (1) wird mittels Ventilator (3) angesaugt, gefiltert (2) und über das Sorptionsrad (4) geführt, welches mit Silikagel beschichtet ist. Wassermoleküle werden adsorbiert und die nun trockene Luft ausgeblasen.

Regenerationsluftstrom (5)
Aus dem Trockenluftstrom wird die benötigte Regenerationsluftmenge entnommen, mittels Regenerationsheizung (6) erwärmt und über das sich drehende Sorptionsrad (4) geführt. Die aus der Prozessluft adsorbierten Wassermoleküle lösen sich aufgrund der Wärme aus dem Sorptionsrad und werden mit der Feuchtluft nach aussen abtransportiert (7).

Funktionsprinzip mit geschlossenem Regenerationskreislauf (Zwei Ventilatoren)


Die zu trocknende Luft (1) wird mittels Ventilator (3) angesaugt, gefiltert (2) und über das Sorptionsrad (4) geführt, welches mit Silikagel beschichtet ist. Wassermoleküle werden adsorbiert und die nun trockene Luft wird ausgeblasen.


Regenerationsluftstrom (5)
Die gefilterte Luft wird mittels Regenerationsheizung (6) erwärmt und strömt durch das sich drehende
Sorptionsrad (4). Die aus der Prozessluft adsorbierten Wassermoleküle lösen sich aufgrund der Wärme aus dem Sorptionsrad und werden mit der Feuchtluft nach aussen abtransportiert (7).


Die Regenerationsluft ist bei allen Adsorptionstrocknern fortluftseitig (7) hochfeucht, was zu Kondensat im Fortluftrohr führt. Die Fortluft ist zwingend an der tiefsten Stelle entwässert und wasserdicht  auszuführen.

Mit offenem Regenerationskreislauf

Adsorptionstrockner mit offenem Regenerationskreislauf benötigen für die Regeneration des Sorptionsrades keinen zusätzlichen Ventilator. Rund 20% der trockenen Luft zweigt der Entfeuchter im Gerät ab und trocknet damit den Rotor. Dadurch entsteht im Gebäude ein Unterdruck, es strömt Luft durch undichte Gebäudeteile nach, daher die Bezeichnung "offener Regenerationskreislauf". Wir empfehlen den Einsatz dieser Gerätetypen in Trafostationen, Unterverteilern, Wasserpumpwerken und wenn immer die genaue Luftführung nicht entscheidend ist.

Vorteil:     Mindestanteil an Frischluft vorhanden

Nachteil:   Unterdruck im Gebäude, Nachströmöffnungen nötig, Luftströme nicht kontrollierbar

 

Mit geschlossenem Regenerationskreislauf

Bei allen Adsorptionstrockner mit zwei Ventilatoren sind unabhängig des Herstellers die Luftströme für Regenerationsluft und Prozessluft komplett voneinander getrennt. Es findet kein Frischluftaustausch statt, es handelt sich um reine Umluftentfeuchter.

Vorteil:     Sauber getrennte Luftströme

Nachteil:   Kein Frischluftanteil

Die Regenerationsluft ist fortluftseitig (7) hochfeucht, was zu Kondensat im Fortluftrohr führt. Die Fortluft ist zwingend an der tiefsten Stelle entwässert und wasserdicht auszuführen.

Lunor AirBox mit WRG - Für den Frischluftanteil

Lunor AirBox mit WRG

Die AirBox sorgt für frische Luft. Dank dem Wärmetauscher kann der Energieverbrauch während des Trocknungsprozesses um bis zu 25% gesenkt werden.

AirBox mit Wärmerückgewinnung

Die AirBox misch der Prozessluft automatisch einen Frischluftanteil bei und verhindert dadurch, nebst Abbau von Radon und Gerüchen, einen Unter- oder Überdruck im Gebäude. Die zur Regeneration des Sorptionsrades nötige Luft wird der Prozessluft entnommen und über den Gegenstromwärmetauscher zum Adsorptionstrockner geführt. Im Wärmetauscher übernimmt die Regenerationsluft die Energie der warmen Feuchtluft, bevor sie die Regenerationsheizung durchströmt. Dadurch sinkt der Energieverbrauch um bis zu 25%.

Die AirBox ist je nach Situation auf beiden Seiten des Trocknungsgerätes montierbar. Die grossen Serviceöffnungen erleichtern eine komplette Reinigung aller Komponenten inklusive des Wärmetauschers. Das Filtern von Aussen- und Prozessluft mittels G4-Filtern schützt das Gerät vor übermässiger Staubbelastung.

Für die Gerätetypen Lunor DT400, DT450, DT800 und DT1100 ist die AirBox mit WRG ab Lager erhältlich. Für DT210 ist eine AirBox ohne WRG erhältlich. Die energetische Vollrechnung zeigt auf, dass bei Luftmengen von 40m3/h keine genügend relevante Wärmerückgewinnung möglich ist.

 

 

Steuerungsarten

Die Verschiedenen Steuerungsarten

ZSU - Intervallsteuerung

In Verbindung mit einer Hygrostatsteuerung in der Prozessluft, ist die Zusatzsteuerung ZSU nötig. Im Intervall (nach Wunsch einstellbar) findet ein Luftaustausch ohne Entfeuchtung statt, damit der Rohrhygrostat mit Prozessluft umspült wird. Gleichzeitig wird die Luft von trockenen mit jener von feuchteren Kellern vermischt, was zu einem gleichmässigen Klima in allen Räumen führt. Entfeuchtet wird nur, wenn die durchschnittliche Feuchte der Räume über dem Soll-Wert liegt.

RM – Steuerung für Rauchmelder

Ausschalten des Adsorptionstrockners bei Auslösen der Rauchmeldeeinheit. Der Adsorptionstrockner speist den Rauchmelder mit 24 V. Bei Auslösen des Rauchmelders schaltet der Adsorptionstrockner
komplett aus.

BK – Steuerung für Branschutzklappe

Ausschalten des Adsorptionstrockners bei Auslösen der Brandschutzklappe. Benötigt wird ein  potentialfreier Kontakt (Öffner) auf der Brandschutzklappe. Wenn die Brandschutzklappe schliesst, öffnet der Kontakt in der Brandschutzklappe und der Adsorptionstrockner schaltet komplett aus.

Klimaüberwachung zu Entfeuchtungssystem

Die Steuerung überwacht die relative Luftfeuchtigkeit und meldet Alarm (Lampe und/oder Störmeldung auf Hausleitsystem), sobald die kritische Grösse überschritten wurde. Damit werden nicht nur Fehler des Gerätes aufgezeigt, sondern auch Fehlmanipulationen oder unerwünschtes Ausschalten durch Bewohner.

 

Bestellbeispiele:
Standard: Lunor DT 1100
Adsoptionstrockner mit Hygrostatsteuerung


Optionen: Lunor DT 1100 ZSU-RM
Adsorptionstrockner mit Hygrostatsteuerung, Intervallsteuerung, Steuerung für Rauchmelder